Indoor - Sebastian Haefeli Racing

Direkt zum Seiteninhalt
Karting
Indoor-Karting
 
Was ist eigentlich Indoor-Karting?
 
Indoor-Karting ist ein Sport, wie der Name schon sagt, der in einer Halle stattfindet. Meistens in einer alten Fabrikhalle, darum ist der Boden auch nicht immer so eben, er ist eher glatt und rutschig. Das heisst wiederum, dass man beim Indoor Kartfahren präzise fahren muss. Wenn die Strecke viel Gripp hat, könnte man die Kurve theoretisch mit Vollgas durchfahren, da die Karts nicht so eine hohe Endgeschwindigkeit erreichen können. Wenn die Strecke aber keinen Gripp hat, ist die Präzision sehr wichtig. Denn wenn es keinen Gripp hat und man mit Vollgas in die Kurve fährt, wird es gefährlich. Man rutscht aus der Kurve und womöglich steckt man dann noch in der Abschrankung fest. Durch das Rutschen des Karts wird die Kurve nicht schön rund gefahren, sondern man driftet richtiggehend durch die Kurve und dadurch wird die Rundenzeit langsamer. Das heisst, man muss immer zuerst die Reifen auf Temperatur bringen und sich dann an die Zeiten herantasten. Im Indoor Kartsport bremst man kurz vor der Kurve (Kurveneingang), lenkt sauber ein und gibt nach dem Scheitelpunkt direkt wieder Gas. Wenn die Strecke langsam Gripp bekommt, muss man immer weniger bremsen. Schwerere Fahrer müssen präziser fahren als Fahrer, die leichter sind. Darum müssen die Fahrer alle etwa gleichschwer sein (Zusatzgewicht), da es sonst nicht fair wäre. Auch wichtig ist, dass wenn es Gripp auf der Strecke hat, das Lenkrad nicht auf eine Seite reissen, sondern einmal die Lenkbewegung machen und dann das Lenkrad so halten, bis man beim Kurvenausgang ist. Es gibt nicht nur Mietkarts, sondern auch Rennkarts, mit denen dann Rennen gefahren werden, wie z.B. Schwarzwald-Cup, Swiss-Karting-League, usw. Die Rennkarts sind ein bisschen schneller als die Mietkarts.  Es gibt verschiedene Arten wie die Karts angetrieben werden, Benzin, Elektro und Gas. Die Indoorkarts sind deutlich langsamer als die Outdoorkarts. Die Indoorkarts schaffen max. etwa 50 km/h.  Die Strecken sind schmaler als die auf einer Outdoor-Strecke und es kann schlechter überholt werden. Daher ist es bei einem Rennen umso wichtiger, was man für eine Qualifikationszeit hat. Am besten ist es natürlich, die schnellste Zeit vom ganzen Feld zu fahren.







Hier finden sie einige Videos betreffend Indoorkarting
Besucherzähler Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt